UGA Geschäftsstelle

Verantwortlich

Logo-Umweltgutachterausschuss

Umweltgutachterausschuss (UGA)

beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit


Geschäftsstelle
(UGA)
Bernburger Str. 30/31
D-10963 Berlin
Tel: +49 30-297732-30
Fax: +49 30-297732-39
info (at) uga.de

www.uga.de

www.emas.de

www.wir-für-emas.de

Klimaneutralität

Die durch Mobilität, Strom und Wärme entstandenen Treibhausgasemissionen werden mit Investitionen in den Karlsruher Klimafonds ausgeglichen.

 

Kontakt - Das Team

Esther Zippel, Referentin (UGA-GS)
Esther Zippel, Geschäftsführerin (esther.zippel [at] uga.de)
Mario Lodigiani, Referent (UGA-GS)
Mario Lodigiani, Referent (mario.lodigiani [at] uga.de)
Frank Kermann, Referent (UGA-GS)
Frank Kermann, Referent (frank.kermann [at] uga.de)
Claudia Koch Office/Assistentin/Webmaster (UGA-GS)
Claudia Koch, Office/Assistentin/Webmaster (claudia.koch [at] uga.de)

Schicken Sie uns Ihre Anfrage:

Basisdaten
Absenden
*) Pflichtfelder, bitte ausfüllen!
EMAS.de Bestellformular

Für die Bestellung von Druckversionen nutzen Sie bitte unser

Umweltschutz ist unser Ziel!

Umwelterklärung UGA-GS
Umwelterklärung UGA-GS

Umweltschutz hat für uns oberste Priorität: Nur mit einem respektvollen und schonenden Umgang mit der Umwelt werden wir unserer Verantwortung für die jetzigen und die nachfolgenden Generationen gerecht. Daher nehmen wir bereits seit 2009 kontinuierlich an EMAS teil und verbessern stetig unsere Umweltleistung. Im Rahmen unserer Tätigkeiten tragen wir auch dazu bei, das Bewusstsein für den Umweltschutz in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Wir stehen mit unserem Handeln dafür ein: Unsere Umweltpolitik

Klimaneutralität

Wir gestalten unsere Tätigkeit möglichst klimaneutral und schaffen einen Ausgleich für CO2-Emissionen durch Reisen, Stromverbrauch und Heizung im Büro. Bei der Kompensation unserer CO2-Emissionen arbeiten wir mit der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur zusammen. Diese betreibt den Karlsruher Klimafonds, welcher in lokale und internationale Projekte investiert.

Die Kompensationszahlungen fließen in drei sorgfältig ausgewählte Klimaschutzprojekte:

 

Aufforstungsprojekt Puntos Verdes

In diesem Aufforstungsprojekt mit ca. 35 einheimischen Baumarten, wird ehemaliges Weideland wieder in Nebelwald verwandelt. Die neuen Waldflächen bieten Lebensraum für eine vielzahl einheimischer Arten, darunter der bedrohte Langlappen-Schirmvogel.

 

Die Stromspar-Helfer

Die Stromspar-Helfer unterstützen einkommensschwache Haushalte dabei, mit einfachen Mitteln ihren Stromverbrauch zu reduzieren. So werden die Familien finanziell entlastet und tun gleichzeitig etwas für den Klimaschutz.

 

Kikonda Forest Reserve

Dieses Aufforstungsprojekt wirkt der starken Entwaldung in Uganda entgegen. Das Projekt beliefert den heimischen Markt mit Bauholz - und bietet so eine Alternative zur Abholzung von Naturwäldern. Daneben wurden Flächen als Schutzwald ausgewiesen, der sich so auf natürliche Art regenerieren kann.