Meldungen

Energiekosten systematisch senken

22.11.2012 

Energiemanagementsysteme in der Praxis – ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen

Der neue Leitfaden "Energiemanagementsysteme in der Praxis - ISO 50001" herausgegeben von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt zeigt Unternehmen und Organisationen Einsparpotenziale. Dabei geht er auch auf die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu EMAS ein und zeigt, dass EMAS-Teilnehmer die Anforderungen eines Energiemanagementsystems erfüllen.

Mit einem Energiemanagementsystem – EMS – können alle Unternehmen und Organisationen ihre Energieeffizienz systematisch verbessern. Der überarbeitete Leitfaden "Energiemanagementsysteme in der Praxis - ISO 50001“ bietet eine übersichtliche und praxisorientierte Hilfestellung bei der Einführung eines EMS – unabhängig vom Status quo des Energieverbrauchs, der Größe der Organisation oder der Branche.

Der Leitfaden erläutert die Inhalte der internationalen Norm und spiegelt übersichtlich die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu EMAS und ISO 14001. Es wird deutlich, dass an EMAS-teilnehmende Unternehmen regelmäßig bereits alle Voraussetzungen eines Energiemanagementsystems erfüllen und umgekehrt ein praktiziertes Energiemanagementsystem eine hervorragende Basis für die Implementierung von EMAS ist.

Im April 2012 wurde die europäische Norm EN 16001 durch die internationale Norm ISO 50001 abgelöst. Damit gibt es erstmalig einheitliche Kriterien für ein zertifiziertes EMS, die in allen Ländern von allen Unternehmen und Organisationen umgesetzt werden können.

Weitere Informationen und Links:

Die Publikation kann beim Bundesumweltministerium bestellt und auf der Internetseite des Umweltbundesamtes heruntergeladen werden.

Kompakte Hinweise zu EMAS und ISO 50001 finden Sie auch in der Broschüre der UGA-Geschäftsstelle "Erfüllung der Anforderungen der DIN EN ISO 50001 „Energiemanagementsysteme“ durch EMAS".