Auszeichnung für EMAS Umweltmanagement

EMAS UMS 2016

© UGA GS

Das Bundesumweltministerium (BMUB) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zeichnen im zweijährlichen Rhythmus EMAS-Organisationen aus, die sich durch besondere Leistungen im Umweltmanagement hervorbringen. Die Gewinner des "EMAS-Umweltmanagement" sind gleichzeitig für die "European Business Awards for the Environment" (EBAE) in der Kategorie Management nominiert.

31.10.2016

HiPP erhält europäischen Umweltpreis EBAE

Joanna Drake - EU-Kommission, Barbara Fillenberg - HiPP, Marko Pomerants - Umweltminister von Estland (v.l.n.r.) © UGA GS - Mario Lodigiani

Am 27. Oktober erhielten sechs Unternehmen in Tallinn (Estland) die diesjährigen European Business Awards for the Environment (EBAE). In der Kategorie „Business & Biodiversity“ gewann der EMAS-registrierte Babynahrungshersteller HiPP. Weitere EMAS-Unternehmen waren nominiert.


Die feierliche Preisverleihung fand in den ehemaligen Seehangars, dem heutigen estnischen Meeresmuseum statt. Insgesamt wurden 148 Unternehmen aus 21 EU-Mitgliedsstaaten und Anrainern vorgeschlagen. Die Jury nominierte 21 Unternehmen, darunter auch die EMAS-Unternehmen Clariant Produkte GmbH, Ewaste Canarias S.L., sowie HiPP-Werk Georg Hipp OHG, das den Sonderpreis „Business & Biodiversity“ erhielt.


Alle Gewinner nach Kategorien:


International Business Cooperation
Fairphone B.V. (Niederlande) ist ein Smartphone-Hersteller, der soziale und ökologische Werte in sein Geschäftsmodell integriert hat. Verwendete Materialien stammen aus lokaler Wirtschaft und kritische Rohstoffe werden fair aus konfliktfreien Regionen bezogen. 
www.fairphone.com

 

Management (mittlere und große Unternehmen)
CMS Window Systems (Großbritanien) hat ein ehemals baufälliges Gebäude nach neuesten Methoden zu einem energieeffizienten Hub mit Wärmerückgewinnungsanlage ausgebaut und zeigt damit beispielhaft wie Hausabbruch vermieden werden kann.
www.cmswindows.com


Management (kleine und Kleinstunternehmen)
Der Bauernhof „Ladybird Farm“ (Ungarn) hat Tourismusattraktionen entwickelt, die keine Energie verbrauchen, bzw. benötigte Energie durch erneuerbare Energien direkt aus Eigenproduktion beziehen. Zudem wurde ein Finanzkonzept integriert, bei dem Besucher einen Teil des Eintritts mit Haushaltsmüll, z.B. Papier bezahlen können.
www.katicatanya.hu


Produkte und Dienstleistungen
Hydromx International A.S. (Türkei) entwickelte ein Nanofluid, das Energieeinsparungen von bis zu 35% in geschlossenen Heiz- und Kühlsystemen ermöglicht. Zudem ist das Mittel ohne chemische Zusätze unter extremen Temperaturen einsetzbar.
www.hydromx.com


Prozesse und Produktionsmethoden
M2i Life Sciences (Frankreich) entwickelte eine Schädlingsbekämpfungsmethode, bei der ein feromonhaltiges Gel über eine Paintballkugel in befallene Bäume geschossen wird. Durch den Einsatz dieser umweltschonenden Methode konnte der Befall durch den Pinienprozessionsspinner drastisch reduziert werden.
www.m2i-lifesciences.com

 

Business & Biodiversity
HiPP-Werk Georg Hipp OHG setzt sich als Babynahrungshersteller und Gründungsmitglied der Initiative “Biodiversity in Good Company” für den Erhalt der biologischen Vielfalt und die nachhaltige Nutzung von Rohstoffen ein. Durch sein Nachhaltigkeitsmanagement hat das Unternehmen das Thema Artenvielfalt in die gesamte Lieferkette integriert.
www.hipp.com



Der EBAE zeichnet Unternehmen aus, die erfolgreich Innovation und Wettbewerb mit herausragenden Umweltleistungen verknüpfen. Er wird alle zwei Jahre von der Europäischen Kommission ausgeschrieben.


Weitere Informationen:
Pressemitteilung der EU-Kommission
Offizielle Website der EU-Kommission
EMAS-Umweltmanagement 2016 – die Gewinner

Pressemitteilung HiPP

20.10.2016

Drei EMAS-Unternehmen für EBAE nominiert

© European Commission

Von europaweit 148 Vorschlägen hat eine internationale Jury 23 Unternehmen für den „European Business Awards for the Environment“ (EBAE) nominiert. Unter den Nominierten sind die drei EMAS-Unternehmen HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Clariant Produkte GmbH und Ewaste Canarias S.L.

Aus 20 EU-Mitgliedsstaaten und der Türkei traten die Finalisten an. Im September traf eine international besetzte Jury aus Experten in Bratislava die Entscheidung, wer für den EBAE nominiert wird.

Zur vollständigen Liste der nominierten Unternehmen

Die Bekanntgabe der Gewinner und feierliche Preisvergabe erfolgt am 27. Oktober im Rahmen des Eco-Innovation Forum in Tallin (Estland).

Der EBAE zeichnet Unternehmen aus, die erfolgreich Innovation und Wettbewerb mit herausragenden Umweltleistungen verknüpfen. Er wird alle zwei Jahre von der Europäischen Kommission ausgeschrieben.

Teilnehmen dürfen Unternehmen, die bereits auf nationaler Ebene den Umweltpreis gewonnen haben. Für Deutschland wurden die Nominierungsvorschläge aus den Gewinnerinnen und Gewinnern der Auszeichnung „EMAS-Umweltmanagement 2016“ und des „Innovationspreis für Klima und Umwelt“ (IKU) ermittelt.

Weitere Informationen:
Informationsseite der Europäischen Kommission

15.07.2016

Forum für Eco-Innovation – jetzt anmelden

© European Commission

Vom 26. bis 28. Oktober 2016 findet das 20. Forum für Eco-Innovation zu dem Thema „Circular Economy“ in Tallinn (Estland) statt. Im Rahmen des Forums wird der European Business Awards for the Environment (EBAE) verliehen, für den auch EMAS-Unternehmen nominiert wurden.

Mit dem Kreislaufwirtschaftspaket zielt die EU auf eine Modernisierung der europäischen Wirtschaft, um die globale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu begünstigen und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Das diesjährige Forum für Eco-Innovation widmet sich dem aktuellen Thema der Circular Economy.


Auf der Agenda stehen diesmal:

 

  • Vorträge und Diskussionen zu Öko-Innovationen und Circular Economy
  • B2B matchmaking sessions
  • Informationen zu innovativen Technologien, zu erfolgreichen Projekten und verschiedenen Förderprogrammen und Finanzierungsinstrumenten der EU
  • Exkursionen zu innovativen Unternehmen, die Investitionen erfolgreich in „circular business“-Modellen umgesetzt haben

 

Die Veranstaltung richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen, Investoren, Politik und Verwaltungin Europa. Veranstalter sind die Europäischen Kommission und das estnische Umweltministerium.


Im Rahmen der Veranstaltung findet die feierliche Preisvergabe des European Business Awards for the Environment (EBAE) statt. Der Preis wird alle zwei Jahre an europäische Unternehmen vergeben, die durch innovative Leistungen hervorstechen. Von deutscher Seite sind die Gewinner des „EMAS- Umweltmanagement 2016“ für den EBAE in der Kategorie Management nominiert.

Die Anmeldung für das Forum für Eco-Innovation erfolgt über die Website des Veranstalters.

Weitere Informationen:
Veranstaltungswebsite
Programm zum Download
Gewinner des EMAS- Umweltmanagement 2016

04.04.2016

Nominierungen für Europäischen Umweltpreis (EBAE) stehen fest

© European Commission

Alle zwei Jahre schreibt die EU-Kommission den „European Business Awards for the Environment“ (EBAE) aus. In diesem Jahr treten als Nominierungen für Deutschland in der Kategorie „Management“ die Gewinnerinnen und Gewinner der Auszeichnung „EMAS Umweltmanagement 2016“ an.

 

Zum 14. Mal schreibt die Europäische Kommission den European Business Awards for the Environment (EBAE) aus. Wie auch in den vergangenen Jahren haben alle EU-Mitgliedstaaten Nominierungsvorschläge an die Kommission unterbreitet, die in Nationalen Ausscheiden bestimmt wurden. Das internationale Jurorenteam, welches die Gewinnerinnen und Gewinner für den EBAE bestimmt, wird in den kommenden Monaten bekanntgegeben. Die feierliche Preisverleihung findet im Oktober 2016 in Tallin (Estland) statt.

 

Die Kommission zeichnet mit dem EBAE Unternehmen aus, welche mit Umweltinnovationen ihr Wirtschaften nachhaltig gestalten und deren Arbeitsweise die Umweltverbesserung als Kernprinzip verankert hat.

 

Unternehmen verschiedener Branchen und Unternehmensgröße werden in folgenden Kategorien ausgezeichnet:


1. Management
2. Produkte und Dienstleistungen
3. Prozessinnovationen
4. Internationale Wirtschaftskooperationen

Zusatzkategorie: Business & Biodiversity

 

Der EBAE wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. Teilnehmen dürfen Unternehmen, die bereits auf nationaler Ebene den Umweltpreis gewonnen haben. Für Deutschland wurden die Nominierten aus den Gewinnerinnen und Gewinnern der Auszeichnung „EMAS-Umweltmanagement 2016“ und des „Innovationspreis für Klima und Umwelt“ (IKU) ermittelt.

 

Folgende Gewinnerinnen und Gewinner der Auszeichnung „EMAS-Umweltmanagement 2016“ sind für den EBAE in der Kategorie 1 (Management) nominiert:


  • Metzgereigasthof Hotel Rebstock
  • DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH
  • HiPP-Werk Georg Hipp OHG

 

Folgende Gewinnerinnen und Gewinner der Auszeichnung „Innovationspreis für Klima und Umwelt“ (IKU) sind für den EBAE in den Kategorien 2-4 nominiert:

 

  • Clariant Produkte GmbH
  • geoKOAX GmbH und aqua concept GmbH
  • RWE Deutschland AG
  • Wilhelms GmbH
  • Industrial Solar GmbH
  • Baumann Hydrotec GmbH

 

IKU-Preis und EMAS-Umweltmanagement beruhen auf einer gemeinsamen Initiative des Bundesumweltministeriums, des Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).

 

Weitere Informationen:
Mitteilung der EU-Kommission zum EBAE
Internetseite des EBAE
Gewinner des EMAS-Umweltmanagement 2016
Internetseite des Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt

03.03.2016

© UGA GS

Das Bundesumweltministerium (BMUB) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zeichnen hervorragende und beispielgebende Unternehmen und Organisationen mit einem Umweltmanagementsystem nach EMAS in 2016 aus. Von den eingegangenen Bewerbungen wählte die Jury aus vier Kategorien je einen Gewinner aus.


Vom Kleinbetrieb bis zum Konzern mit vielen Standorten – an dem für 2016 erstmals ausgeschriebenen Wettbewerb nahmen EMAS-Organisationen unterschiedlicher Branchen und Betriebsgrößen teil. Auch Organisationen der öffentlichen Verwaltung waren aufgerufen sich zu bewerben. Nach Prüfung durch die Jury, welche sich aus Expertinnen und Experten des BMUB, DIHK, des Umweltbundesamtes (UBA), der Deutschen Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter (DAU) und dem Umweltgutachterausschuss (UGA) zusammensetzt, sind folgende vier Organisationen als Gewinner ausgewählt:


1. Kategorie: Kleine Unternehmen
Der Metzgereigasthof Hotel Rebstock (Ettenheim, Baden-Württemberg) gehört zu den jüngeren EMAS-Teilnehmern. Seit 2015 EMAS-registriert, setzt der Gasthof vielfältige energie- und ressourcensparende Maßnahmen um. Die Innenausstattung wurde auf energiesparende Technologie umgerüstet. Als Mitglied in den regionalen Initiativen "Naturpark Schwarzwald Mitte" und "Schmeck den Süden Baden-Württemberg" verwendet der Gasthof überwiegend regionale Produkte. Auf Einweg-Portionsverpackungen wird weitgehend verzichtet. Dem Gastronomiebetrieb ist eine Metzgerei angegliedert, von der sämtliche Fleisch- und Wurstwaren (Schlachttiere aus der Region) für den Restaurantbetrieb bezogen werden. Die Kühlräume sind mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die Erfahrungen werden an Kunden, Lieferanten, Partner und ortsansässige Vereine weitergetragen.


2. Kategorie: Mittlere Unternehmen
Das DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH (Berlin) ist die bundesweit erste Druckerei, die neben dem Umweltmanagement nach EMAS auch die Kriterien für den neuen Blauen Engel für Druckerzeugnisse erfüllt. Zu den besonderen Leistungen zählt die Reduzierung des Alkoholverbrauchs für Feucht- und Lösemittel um 52%. Mit der Initiative Informationszentrum für nachhaltige Printproduktion (InaP) greift DBM in Fachveranstaltungen und Schulungen das Thema Nachhaltigkeit im Printbereich auf, um zu einer größeren Akzeptanz der nachhaltigen Printproduktion bei Kunden und Partnern beizutragen. Zum Erreichen des Blauen Engel für Druckerzeugnisse führte DBM intensiven Kundendialog mit Lieferanten. Als Dienstleister für Umweltverbände arbeitet die Druckerei auch im offenen Dialog mit diesen an der stetigen Verbesserung ihrer Umweltleistung.

3. Kategorie: Große Unternehmen
Das HiPP-Werk Georg Hipp OHG (Pfaffenhofen, Bayern) setzt ein umfassendes Nachhaltigkeitsmanagement ein. Neben der Produktion von Bio-Lebensmitteln werden durch das Umweltmanagement nach EMAS die Herstellungsprozesse stetig verbessert. So konnten nahezu 100% des anfallenden Abfallaufkommens weiterverwertet werden. Die Energieversorgung stammt zu 90% aus erneuerbaren Energien. Das Umweltmanagement wird über jährlich stattfindende Schulungen an alle Mitarbeiter weitergetragen. Durch vielfältige Aktionen und Kooperationen mit externen Partnern wie „mit dem Rad zur Arbeit“, „E-Mobilität“, „Halbzeitvegetarier“, sowie durch Sport- und Fitnessangebote für Mitarbeiter integriert HiPP zusätzlich ökologische, soziale und ethische Standards. HiPP engagiert sich im Dialog mit zahlreichen Nachhaltigkeitsinitiativen, wie der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL), der Unternehmensinitiative „Biodiversity in Good Company“, der Initiativen „Wirtschaft pro Klima“ sowie „Pro Recycling Papier“.


4. Kategorie: Organisationen der öffentlichen Verwaltung
Das Mädchen-Gymnasium St. Dominikus (Karlsruhe, Baden-Württemberg) überzeugte durch seinen Modellcharakter. Als eine von wenigen Schulen ist das Gymnasium seit 2004 EMAS-registriert. Alle Klassen werden aktiv in das Umweltmanagement einbezogen. So hat jede Klasse ihren Energiemanager, der z. B. für die richtige Einstellung der Thermostatventile und Stoßlüftungen in den Pausen sorgt. Durch die Einrichtung von Windfängen, den Einbau neuer Fenster und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung konnte der Heizenergieverbrauch gesenkt werden. CO2-Emissionen bei Klassenfahrten werden durch die Wahl klimafreundlicher Verkehrsmittel gemindert, und über Atmosfair oder den Klimaschutzfonds kompensiert. Das Gymnasium St. Dominikus gewann durch seine zahlreichen Initiativen verschiedene Umweltpreise und wurde zu einer Umweltschule mit überregionalem Bekanntheitsgrad.

 

Die Bewertung der Jury erfolgte nach folgenden Kriterien:

  • Integration von ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten in die Organisationspolitik und ggf. das Geschäftsmodell
  • Innovative Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltleistung
  • Besondere Methoden für die Öffentlichkeitsarbeit, der Beteiligung der Beschäftigten und weiterer Stakeholder
  • Replikationspotenziale von umgesetzten Maßnahmen

 

Die feierliche Urkundenübergabe an die Gewinnerinnen und Gewinner erfolgt Ende 2016 im Rahmen eines Fachgesprächs im Bundesumweltministerium in Berlin, zu dem alle am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen und Organisationen eingeladen werden.


Die Gewinner der ersten drei Kategorien sind gleichzeitig für den alle zwei Jahre stattfindenden European Business Awards for the Environment (EBAE) in der Kategorie Management nominiert. Der neue nationale Wettbewerb „EMAS-Umweltmanagement“ findet im jährlichen Wechsel mit dem europäischen „EMAS-Award“ statt, den die EU-Kommission alle zwei Jahre ausschreibt.

 

Weitere Informationen:

European Business Awards for the Environment (EBAE)

17.12.2015

© UGA GS

Das Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V. zeichnen hervorragende und beispielgebende Unternehmen und Organisationen mit einem Umweltmanagementsystem nach EMAS in 2016 aus. Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb unter dem Motto „EMAS-Umweltmanagement 2016“ endet am 31. Januar.

 

Die nationale Auszeichnung für das „EMAS-Umweltmanagement 2016“ richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die ihr Umweltmanagementsystem nach EMAS in innovativer Weise eingeführt oder weiter entwickelt haben.

 

Die Bewertung der Jury erfolgt nach folgenden Kriterien:

 

  • Integration von ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten in die Organisationspolitik und ggf. das Geschäftsmodell
  • Innovative Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltleistung
  • Besondere Methoden für die Öffentlichkeitsarbeit, der Beteiligung der Beschäftigten und weiterer Stakeholder
  • Replikationspotenziale von umgesetzten Maßnahmen

 

Es werden jeweils die besten Organisationen in den vier folgenden Kategorien ausgezeichnet:

 

  • Kategorie 1 – Kleine Unternehmen: weniger als 50 Beschäftigte und ein Jahresumsatz und/oder jährliche Bilanzsumme von nicht mehr als 10 Mio. €.
  • Kategorie 2 – Mittlere Unternehmen: zwischen 50 und 250 Beschäftige sowie ein Jahresumsatz zwischen 10 und 50 Mio. € und/oder eine jährliche Bilanzsumme zwischen 10 und 43 Mio. €.
  • Kategorie 3 – Große Unternehmen: mehr als 250 Beschäftigte sowie ein Jahresumsatz von mehr als 50 Mio. € und oder eine jährliche Bilanzsumme von mehr als 43 Mio. €.
  • Kategorie 4 – Organisationen aus der öffentlichen Verwaltung

 

Die feierliche Urkundenübergabe an die Gewinnerinnen und Gewinner erfolgt Ende 2016 im Rahmen eines Fachgesprächs im Bundesumweltministerium in Berlin, zu dem alle am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen und Organisationen eingeladen werden. Das Bundesumweltministerium und der DIHK schreiben ab 2016 die Auszeichnung für das „EMAS-Umweltmanagement“ alle zwei Jahre aus.

 

Die Bewerbung steht allen Unternehmen und Organisationen offen, die über eine gültige EMAS-Registrierung verfügen. EMAS-Unternehmen, die national ausgezeichnet werden, qualifizieren sich gleichzeitig für eine Bewerbung bei den European Business Awards for the Environment (EBAE) in der Kategorie Management, der ebenfalls alle zwei Jahre stattfindet.

 

Bewerbungsschluss ist Sonntag der 31. Januar 2016, 24 Uhr.

 

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK) nimmt die Bewerbungen entgegen und koordiniert das Auswahlverfahren. Die Auswahl für die Auszeichnung erfolgt durch eine Jury, der Expertinnen und Experten aus dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, der Deutschen Akkreditierungs- und Zulassungsstelle für Umweltgutachter mbH (DAU), dem Umweltgutachterausschuss und dem DIHK angehören.

 

Die Ausschreibung und den Bewerbungsbogen finden Sie hier auf der Internetseite des DIHK.

 

Im jährlichen Wechsel mit dem Wettbewerb „EMAS-Umweltmanagement“ ehren das Bundesumweltministerium die Unternehmen und Organisationen, die sich für den europäischen EMAS-Award bewerben. Der EMAS-Award wird nunmehr alle zwei Jahre von der EU-Kommission ausgeschrieben. Der nächste EMAS-Award wird 2017 vergeben.

 

Ansprechpartnerin für Rückfragen zum Bewerbungsverfahren:
Frau Martina Stirnberg (DIHK e. V.)
Tel.: 030/20308-2205
E-Mail: stirnberg.martina [at] dihk.de

 

Themen

Energiemanagement
EMAS-Flyer Internetseite
Facebook-Seite von EMAS
EMAS-Gruppe bei XING