Die EMAS-Awards der EU Kommission

Alle Infos

 

EMAS-Awards 2017

© European Commission

06.11.2017

Bundesumweltministerin Dr. Hendricks zeichnet EMAS-Organisationen aus

© GS UGA - Frank Kermann

Zum diesjährigen 7. Fachgespräch lud das Bundesumweltministerium Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ein, die sich für die EMAS Awards 2017 beworben hatten, unter ihnen auch die zwei Gewinnerinnen Wiegel Verwaltung und Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks ehrte die Teilnehmenden für ihr außergewöhnliches Engagement im Bereich der Circular Economy.


In ihrer Eröffnungsrede hob Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks die Wichtigkeit des Umweltmanagementsystems EMAS für die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung hervor. Dieser Bedeutung Rechnung tragend konnte das Bundesumweltministerium erreichen, dass EMAS hierbei als Indikator für eine nachhaltige Produktion verankert wurde. Als messbares Ziel setzt sich die Bundesregierung dafür ein, bis zum Jahr 2030 die Zahl der registrierten EMAS-Standorte auf 5000 zu steigern (derzeit: 2214, Stand: 1.10.2017, Quelle: DIHK). „Unser Ziel muss sein, dass EMAS wie selbstverständlich zum guten Ton des nachhaltigen Wirtschaftens gehört und auch für die Nachhaltigkeitsberichterstattung genutzt wird.“, so Bundesumweltministerin Dr. Hendricks.


Zu der Veranstaltung waren Unternehmen und Einrichtungen geladen, die sich für die diesjährigen EMAS-Awards beworben hatten. Die zwei deutschen Gewinnerinnen – die Wiegel Verwaltung GmbH & Co KG (wiegel.de)  und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (hnee.de) stellten in Kurzpräsentationen ihr umfassendes Engagement für eine kreislauforientierte Wirtschaftsweise vor.


Annette Schmidt-Räntsch, Regierungsdirektorin im Referat G I 5 (Wirtschaft, Innovation, Beschäftigung; nachhaltige Unternehmensführung) des BMUB, stellte die Neuerungen bei EMAS vor und berichtete über die anstehende EMAS-Registrierung der Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn. Die Umweltauswirkungen der COP 23 werden voraussichtlich hoch sein, denn bei den vom 06.11. bis 17.11.2017 zahlreich laufenden Veranstaltungen werden 25000 Besucherinnen und Besucher erwartet.


Im Fachdialog diskutierten die Teilnehmenden über ihre ersten praktischen Erfahrungen, die sich aus den aktuellen Änderungen der EMAS-Verordnung im Zuge der Anpassung an die ISO 14001:2015 ergeben. Der überwiegende Anteil der teilnehmenden EMAS-Organisationen hat bereits ohne  größeren Mehraufwand die Neuerungen umgesetzt. Eine kürzlich erschienene Arbeitshilfe unter dem Titel „EMAS Novelle 2017 (emas.de)“ des Umweltgutachterausschusses und des Umweltbundesamtes unterstützt zudem bei der Umsetzung. Weitere Neuerungen, die noch ausstehen, betreffen das Nutzerhandbuch und die Anforderungen der Berichterstattung im Rahmen von EMAS. Das Multisite-Verfahren, das im Nutzerhandbuch veröffentlicht wird, ermöglicht ein vereinfachtes Begutachtungsverfahren für Organisationen mit vielen ähnlichen Standorten in bestimmten Branchen. Christoph Töpfer, Umweltbundesamt, erklärte das Verfahren. Das Multisite-Verfahren lohne sich ab einer Anzahl von sechs gleichartigen Standorten und es verringere vor allem die Kosten und den Aufwand für die externe Begutachtungen, so Theresa Steyrer von der Arqum GmbH.


Maria Passalacqua, Leiterin des EMAS-Clubs in Katalonien, stellte erfolgreiche Kooperationsprojekte mit Unternehmen und NGOs vor, die zu einer Ressourcenschonung und Abfallverringerung führten. Eine große Herausforderung stellt in Spanien die rechtliche Klassifizierung von Abfall dar, was die Projektumsetzung teilweise erschwere. Daher arbeite der EMAS-Club an Projekten, um eine rechtliche Verbesserung für die Nutzung von Ressourcen im Kreislauf zu erwirken, so Passalacqua.


In einer abschließenden Kurzpräsentation gaben Prof. Dr. Tobias Popovic und Daniel Worm von der Hochschule für Technik in Stuttgart (HfT) einen Ausblick auf die Digitalisierung im Umweltmanagementbereich. Zusammen mit Studierenden der HfT entwickelten sie eine GIS-basierte App, die nicht nur für Umweltbeauftragte in Unternehmen enorme Arbeitserleichterungen bringe. Auch andere Bereiche vom Facility-Management bis zum Brandschutz profitieren von der Anwendung, die über ein Start-up der HfT marktfähig gemacht wírd.

 

Weitere Informationen:

Deutsche Unternehmen zeigen wie Kreislaufwirtschaft funktioniert (bmub.bund.de)

08.05.2017

Zwei deutsche Organisationen mit dem EMAS Awards 2017 ausgezeichnet

Am 8. Mai 2017 zeichnete EU-Kommissar Karmenu Vella unter dem Motto „Für eine starke europäische Kreislaufwirtschaft“ drei EMAS-Organisationen für ihre Initiativen für besonders ressourcenschonendes und effizientes Wirtschaften aus. Für Deutschland gewann die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) in der Kategorie Öffentliche Verwaltung und die Wiegel Verwaltung GmbH & Co KG erhielt einen Ehrenpreis für ihr Engagement.

 

Die 11. EMAS Awards-Preisverleihung fand in Valletta, Malta statt. Unter dem Motto „Für eine starke europäische Kreislaufwirtschaft“ erkennt der europäische Umweltpreis Maßnahmen von EMAS-registrierten Unternehmen und Organisationen an, die im besonderen Maß zu einer Kreislaufwirtschaft beitragen, die positiven Einfluss auf die Phasen des Lebenszyklus und eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Relevanz haben.

 

"Viele dieser Beispiele beweisen nicht nur die Wirksamkeit von EMAS, sondern auch die Realität der Kreislaufwirtschaft", sagte EU-Kommissar für Umwelt, Fischerei und maritime Angelegenheiten Karmenu Vella. "Was als theoretisches Konzept begann, ist schnell ein effektives Geschäftsmodell geworden. Organisationen, die ein Umweltmanagementsystem nach EMAS in ihre Organisation integriert haben, zeigen, wie Ansätze einer Kreislaufwirtschaft für alle Vorteile bringen können."

 

Eine europäische Jury aus Expertinnen und Experten unter dem Vorsitz von Hans Bruyninckx, Direktor der Europäischen Umweltagentur, wählte die Gewinner aus 20 Nominierten in 11 europäischen Ländern. Zusätzlich zu den diesjährigen drei Gewinnerinnen und Gewinnern gab die Jury fünf weiteren Nominierten eine besondere Anerkennung für ihre Bemühungen zur Kreiswirtschaft.

 

 

Die Gewinnerinnen und Gewinner in den drei Kategorien sind:

Kategorie: Kleine und mittelständische Unternehmen

Seacourt Ltd (Großbritannien) ist eine familiengeführte Druckerei, die mit 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seit 2009 den Zero Waste Stand erreicht hat - alles, was sie drucken, endet entweder als fertiges Druckprodukt oder wird recycelt. Die Jury zeichnete auch die Entwicklung von neuen Technologien für die Eliminierung von Chemikalien im Druckverfahren aus.

Kategorie: Große Unternehmen

Martin’s Hotel (Belgien) ist ein Hotelbetreiber mit einer innovativen Nachhaltigkeitsstrategie unter dem Motto "tomorrow needs today", die in allen Bereichen von der Beschaffung bis zur Abfallwirtschaft integriert ist: Ressourcen werden in Kreisläufen genutzt, Produkte werden gemietet und Möbel wiederverwendet. Auch die umfangreichen Bemühungen des Unternehmens, Lieferanten, Mitarbeitende und Kunden einzubeziehen, waren entscheidend für den EMAS-Award.

Kategorie: Organisationen aus der öffentlichen Verwaltung

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (Deutschland) wirtschaftet auf vielen Ebenen kreislauforientiert. Bereits seit 2009 stellte die Hochschule ihre Papiernutzung auf 100% Recyclingpapier um. Die Stromversorgung erfolgt mit 100% Ökostrom, die Wärmeversorgung mit Holzpellets und Hackschnitzeln, die zu großen Teilen aus regionalem Holzbestand stammen. Neben einer umfangreichen Abfalltrennung, setzt die Hochschule auf die eigene Wiederverwertung, z.B. bei der Kompostierung von Bioabfällen oder der Weiterverwendung funktionsfähiger Möbel, Elektrogeräte und Rechentechnik. In zahlreichen Projekten, wie der Entwicklung eines dynamischen Fassadendämmstoffs oder eines Gestells für PV‑Anlagen aus nachwachsenden Rohstoffen, engagieren sich Hochschulpersonal und Studierende für die Entwicklung nachhaltiger Produkte und Prozesse. Nicht zuletzt gewährleistet eine eigene Richtlinie für das Beschaffungswesen auch bei zukünftigen Anschaffungen die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien.

© UGA GS - Mario Lodigiani: v.l.n.r.: Dr. Edward Zammit Lewis (Tourismusministerium Malta), Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson (HNEE), Karmenu Vella (EU-Kommission) und Hans Bruyninckx (Europäische Umweltagentur)

Die Ehrenpreise gingen an:

 

Kategorie: Kleine und mittelständische Unternehmen

PMC Holding – Nnof, Your Mover Logistics (Belgien)

Acqua & Sole s.r.l. (Italien)

 

Kategorie: Große Unternehmen
Wiegel Verwaltung GmbH & Co KG (Deutschland)

 


© UGA GS - Mario Lodigiani: v.l.n.r.: Dr. José A. Herrera (Umweltministerium Malta),
Harald Füchtenbusch Geschäftsführer Wiegel), Karmenu Vella (EU-Kommission) und
Hans Bruyninckx (Europäische Umweltagentur)

 

 

 

Kategorie: Organisationen aus der öffentlichen Verwaltung
Europäisches Parlament (Frankreich)

 

 

Die deutschen Bewerber für den EMAS-Award 2017 werden Ende des Jahres zu einem Fachgespräch in das Bundesumweltministerium in Berlin eingeladen und mit einer Teilnahmeurkunde geehrt.

 

 

Der EMAS-Award ist die renommierteste Auszeichnung für ein Umweltmanagement. Die Europäische Kommission kürt EMAS-Organisationen, die ihre Umweltperformance in besonderer Weise ausführen. Seit 2005 wird die beste Umweltleistung in unterschiedlichen Bereichen prämiert, so dass der Fokus des europäischen Umweltpreises jeweils auf einem anderen spezifischen EMAS-Umweltthema liegt. Die Preise sind ausschließlich für Organisationen aus allen Branchen der Industrie, Dienstleistung oder dem öffentlichen Sektor mit einer gültigen EMAS-Registrierung.

 

 

Weitere Informationen unter

 

 

24.03.2017

20 Organisationen für die EMAS-Awards 2017 nominiert

Die EU-Kommission gibt die Nominierten für den diesjährigen Preis unter dem Motto „Für eine starke europäische Kreislaufwirtschaft“ bekannt. Unter den 20 Nominierten sind alle drei Gewinner der nationalen Vorauswahl in Deutschland. Eine international besetzte Jury entscheidet bis zur Preisvergabe am 8. Mai in Malta, wer den Titel der kreislauforientiertesten Organisation erhält.

Die folgenden 20 Organisationen leisten bereits jetzt einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft, beeinflussen positiv den Lebenszyklus ihrer Produkte oder Dienstleistungen und nutzten hierfür in vorbildlicher Weise ihr Umweltmanagementsystem nach EMAS:


Kleine und mittelständische Unternehmen

Druckerei Janetschek GmbH, Österreich

PMC Holding, Belgien

Schlossbrauerei Autenried GmbH, Deutschland

Acqua & Sole S.r.l. , Italien

Aparthotel Green Garden, Spanien

Seacourt Ltd, Großbritannien

 

Große Unternehmen

ÖBB Technische Services GmbH, Österreich

Martin’s Hotels SA, Belgien

Wiegel Feuerverzinken Wiegel Verwaltung GmbH & Co. KG, Deutschland

Cemex Polska Sp. z o.o. , Polen

General Motors Spanien, Spanien

 

Organisationen des öffentlichen Sektors

Stadt Wien, MD48- Abfallwirtschaft, Straßenreinigung Fuhrpark, Österreich

Staatlicher Dienst für Mobilität und Verkehr, Belgien

Europäisches Parlament, Frankreich

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Deutschland

Entwicklungsagentur Plattensee (Balaton), Ungarn  

Stadt San Casciano Val di Pesa, Italien

Regionalfonds für Umweltschutz und Wasserwirtschaft in Gdansk, Polen

Luftstützpunkt Nº5 Monte Real der Portugiesischen Luftwaffe, Portugal

Stadtrat von Sant Antoni de Portmany, Spanien

 

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden bei der feierlichen Preisvergabe am 8. Mai 2017 in Valletta, Malta bekanntgegeben. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Expertenkonferenz zu nachhaltigem Tourismus statt.


Die EMAS-Awards sind die renommierteste Auszeichnung für ein Umweltmanagement. Die Europäische Kommission kürt EMAS-Organisationen, die ihre Umweltperformance in besonderer Weise ausführen. Seit 2005 wird die beste Umweltleistung in unterschiedlichen Bereichen prämiert, so dass der Fokus des europäischen Umweltpreises jeweils auf einem anderen spezifischen EMAS-Umweltthema liegt. Die Preise sind ausschließlich für Organisationen aus allen Branchen der Industrie, Dienstleistung oder dem öffentlichen Sektor mit einer gültigen EMAS-Registrierung.
 
Weitere Informationen:
Benachrichtigung der Europäischen Kommission über die Nominierungen
High Level Konferenz zu nachhaltigem Tourismus
Gewinner der nationalen Vorauswahl

23.02.2017

EMAS Awards 2017 – Gewinner der nationalen Vorauswahl

Unter dem Motto „Für eine starke europäische Kreislaufwirtschaft“ zeichnet die EU-Kommission EMAS-Organisationen für besonders ressourcenschonendes und effizientes Wirtschaften aus. Von den eingegangenen Bewerbungen wählte die Jury in drei vorgegebenen Kategorien je einen Gewinner aus.

Vom Kleinbetrieb bis zum Konzern mit vielen Standorten – um die EMAS-Awards 2017 haben sich EMAS-registrierte Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Betriebsgrößen sowie Organisationen der öffentlichen Verwaltung beworben. Nach Prüfung durch die Jury, welche sich aus Expertinnen und Experten des Bundesumweltministeriums (BMUB), des Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK), des Umweltbundesamtes (UBA), der Deutschen Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter (DAU) und des Umweltgutachterausschusses (UGA) zusammensetzt, wurden folgende drei Organisationen als Gewinner und damit als deutsche Nominierte für den Europäischen EMAS-Award ausgewählt:


Kategorie: Kleine und mittelständische Unternehmen

Die Schlossbrauerei Autenried GmbH produziert Biere und alkoholfreie Getränke und betreibt ein Hotel mit Gasthof. Das Familienunternehmen setzte erfolgreich zahlreiche Maßnahmen zur Abfallvermeidung sowie Effizienzsteigerung und Einsparung von Wasser, Strom- und Heizenergie um. Beispielsweise wird Getreideausschuss aus der Bierproduktion als Futtermittel für die hauseigene Schweinezucht verwertet. Trotz gestiegener Produktions- und Gästezahlen konnte das Abfallvolumen durch das bewusste Abfallmanagement nahezu konstant gehalten werden. Die produzierten Getränke werden in Mehrweg- und recycelbare Verpackungen abgefüllt.
Darüber hinaus wurden die Produktionsanlagen modernisiert, Leitungs- und Speichersysteme erneuert, in Anlagen zur Wirkungsgradsteigerung und Energierückgewinnung aus Abluft und Abwärme investiert, eine Photovoltaikanlage installiert und die Beleuchtung konsequent auf LED- und Energiesparlampen umgestellt. In der Gastronomie werden Induktionsherde eingesetzt und der Stromverbrauch mittels einer Optimierungsanlage überwacht.


Kategorie: Große Unternehmen

Die Wiegel Feuerverzinken Wiegel - Verwaltung GmbH & Co KG ist Pionier und Vorbild im Umweltschutz beim Feuerverzinken, was durch den Einsatz bestverfügbarer Technik gewährleistet wird. Dabei verzichtet das Unternehmen auf die Verwendung bleihaltigen Zinks und führt Abfallstoffe wie Säuredämpfe in den Produktionskreislauf zurück.
Durch konsequente Prozessoptimierungen konnte der Stoffeinsatz und das Abfallaufkommen stark reduziert werden. Anstelle des Einsatzes von Frischsäure nutzt das Unternehmen Regenerat-Säure von Abfallverbrennungsanlagen. Die Zinkverbräuche wurden in den letzten 25 Jahren nahezu halbiert. Alle Wiegel-Werke arbeiten abwasserfrei. Der Anteil an gefährlichen Abfällen zur Beseitigung konnte seit der EMAS-Einführung von 70% auf 3% reduziert werden.
Durch umweltfreundliche Innovationen, die nicht zuletzt auch auf die Einführung und Nutzung eines Umweltmanagements nach EMAS zurückgehen, gelang es dem Unternehmen, seine Mitarbeiterzahl in den letzten 25 Jahren zu vervierfachen.


Kategorie: Organisationen aus der öffentlichen Verwaltung

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde wirtschaftet auf vielen Ebenen kreislauforientiert. Bereits seit 2009 stellte die Hochschule ihre Papiernutzung auf 100% Recyclingpapier um. Die Stromversorgung erfolgt mit 100% Ökostrom, die Wärmeversorgung mit Holzpellets und Hackschnitzeln, die zu großen Teilen aus regionalem Holzbestand stammen. Neben einer umfangreichen Abfalltrennung, setzt die Hochschule auf die eigene Wiederverwertung, z.B. bei der Kompostierung von Bioabfällen oder der Weiterverwendung funktionsfähiger Möbel, Elektrogeräte und Rechentechnik.
In zahlreichen Projekten, wie der Entwicklung eines dynamischen Fassadendämmstoffs oder eines Gestells für PV-Anlagen aus nachwachsenden Rohstoffen, engagieren sich Hochschulpersonal und Studierende für die Entwicklung nachhaltiger Produkte und Prozesse.
Nicht zuletzt gewährleistet eine eigene Richtlinie für das Beschaffungswesen auch bei zukünftigen Anschaffungen die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien.


Die Bewertung der Jury erfolgte nach folgenden Kriterien:

  • Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen, die zu einer Kreislaufwirtschaft beitragen
  • Maßnahmen, die so ausgestaltet sind, dass sie einen positiven Einfluss auf mehrere Phasen des Lebenszyklus haben
  • Wirtschaftliche und gesellschaftliche Relevanz der Maßnahmen
  • Zusätzlich wurde die Rolle von EMAS bei der Umsetzung der Maßnahmen bewertet


Das Verfahren für die Ermittlung der Gewinner des Europäischen EMAS-Award wurde nunmehr von der Europäischen Kommission eingeleitet, eine international besetzte Jury wird die Bewerbungen aller von den europäischen Mitgliedstaaten Nominierten begutachten. Die feierliche Preisverleihung findet am 8. Mai in Valetta (Malta) statt. Die deutschen Bewerber werden Ende 2017 zu einem Fachgespräch in das Bundesumweltministerium in Berlin eingeladen und mit einer Teilnahmeurkunde geehrt.

Der EMAS-Award ist die renommierteste Auszeichnung für ein Umweltmanagement. Die Europäische Kommission kürt EMAS-Organisationen, die ihre Umweltperformance in besonderer Weise ausführen. Seit 2005 wird die beste Umweltleistung in unterschiedlichen Bereichen prämiert, so dass der Fokus des europäischen Umweltpreises jeweils auf einem anderen spezifischen EMAS-Umweltthema liegt. Die Preise sind ausschließlich für Organisationen aus allen Branchen der Industrie, Dienstleistung oder dem öffentlichen Sektor mit einer gültigen EMAS-Registrierung.

Weitere Informationen:
EMAS Awards Deutschland
Europäische EMAS Awards 2017


Presseinformation:
EMAS Awards 2017 – Gewinner der nationalen Vorauswahl

Unter dem Motto „Für eine starke europäische Kreislaufwirtschaft“ zeichnet die EU-Kommission EMAS-Organisationen für besonders ressourcenschonende und effizienzsteigernde Leistungen aus. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) betreut in Kooperation mit einer nationalen Jury die Auswahl der deutschen Bewerbungen. Bewerbungsschluss ist der 20. Januar 2017.

 

Die EU-Kommission hat die renommierte Auszeichnung für ein Umweltmanagementsystem nach EMAS dem aktuellen Thema der Kreislaufwirtschaft - der sogenannten Circular Economy - gewidmet. Ausgezeichnet werden Maßnahmen oder Initiativen, die bedeutend dazu beitragen, eine stärker kreislauforientierte Wirtschaft zu schaffen. Dabei geht es darum, den Wert von Produkten, Stoffen und Ressourcen innerhalb der Wirtschaft so lange wie möglich zu erhalten und möglichst wenig Abfall zu erzeugen. An EMAS teilnehmende Unternehmen und Organisationen verfolgen einen integrierten Ansatz für eine ressourcenschonende Produktentwicklung, Produktion oder Dienstleistung, die weitestgehend die verschiedenen Lebenszyklusstufen von der Rohstoffgewinnung bis zur Abfallverwertung einschließt. Mit ihrer Teilnahme an den EMAS-Awards 2017 zeigen EMAS-Organisationen ihren Beitrag und ihre Lösungen für eine nachhaltige, dekarbonisierte, ressourceneffiziente und wettbewerbsfähige Wirtschaft.

 

Es werden Unternehmen und Organisationen mit Maßnahmen und Initiativen gesucht, die:

  1. den Kreislaufwirtschaftsansatz stärken, z. B. durch Ressourcenoptimierung, Verbesserungen im Design von Produkten und Dienstleistungen, Abfallvermeidung, Wiederverwertung, synergetische Nutzung industrieller Prozesse.

  2. Lebenszyklusstufen bei Produkten oder Dienstleistungen auf vielen Ebenen verbessern – nicht nur innerbetrieblich, sondern auch in der Lieferkette, bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern oder der Entsorgung.

  3. einen hohen sozialen und wirtschaftlichen Nutzen aufweisen, z.B. durch eine gute Rendite, durch die Schaffung von Arbeitsplätzen oder einen anderen sozialen Nutzen.

 

Zusätzliche Punkte bei der Bewertung der Bewerbung können erreicht werden, wenn die Bewerberinnen und Bewerber nachweisen, welche Prozesse in ihrem Umweltmanagementsystem nach EMAS dazu beigetragen haben, die Maßnahmen oder Initiativen umzusetzen.

 

Die Bewerbung steht allen Unternehmen und Organisationen offen, die über eine gültige EMAS-Registrierung verfügen.
Ausgeschlossen sind die Gewinnerinnen und Gewinner der EMAS Awards 2015.

 

Organisationen können in einer der drei folgenden Kategorien antreten:

  • Kleine und mittelständische Unternehmen
  • Große Unternehmen
  • Organisationen aus der öffentlichen Verwaltung

 

Die feierliche Preisverleihung der EMAS-Awards findet am 8. Mai 2017 auf Malta statt. Mit allen Bewerberinnen und Bewerbern für das deutsche Vorauswahlverfahren wird das Bundesumweltministerium wiederum ein Fachgespräch mit Urkundenübergabe Ende 2017 in Berlin durchführen.

 

Der DIHK nimmt die Bewerbungen für den deutschen Ausscheid entgegen und koordiniert das Auswahlverfahren. Die Auswahl für die Nominierungen deutscher Organisationen an die EU-Kommission erfolgt durch eine Jury, der Expertinnen und Experten aus dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, der Deutschen Akkreditierungs- und Zulassungsstelle für Umweltgutachter mbH (DAU), dem Umweltgutachterausschuss und dem DIHK angehören.

 

Bewerbungsschluss ist Freitag der 20. Januar 2017.

Die Bewerbungsunterlagen und alle weiteren Infos (DIHK)

 

Ansprechpartnerin für Rückfragen zum Bewerbungsverfahren:
Frau Martina Stirnberg (DIHK e. V.)
Tel.: 030/20308-2205
E-Mail: stirnberg.martina [at] dihk.de

 

Die EMAS-Awards sind die renommierteste Auszeichnung im Umweltmanagement-Bereich. Seit 2005 kürt die EU-Kommission EMAS-Organisationen für besondere Leistungen im Umwelt- und Klimaschutz. Der Fokus des europäischen Umweltpreises liegt jeweils auf einem anderen spezifischen EMAS-Umweltthema. Der EMAS-Award wird alle zwei Jahre ausgeschrieben.

 

Weitere Informationen zum EMAS-Award:
Informationsseite und Bewerbung für den deutschen Ausscheid (dihk.de/emas)
Informationsseite zum Europäischen EMAS Award (ec.europa.eu)
Gewinnerinnen und Gewinner der EMAS Awards 2015 (emas.de)

 

Themen

Energiemanagement
EMAS-Flyer Internetseite
Facebook-Seite von EMAS
EMAS-Gruppe bei XING