Meldungen

EMAS-Infomaterial

EMAS Info herausgegeben von der UGA-Geschäftsstelle
 

Informationsreihe EMAS-Förderlandschaften - Baden-Württemberg

26.10.2017 

© GS UGA

Baden-Württembergs Wirtschaft ist im Bundesdurchschnitt gut aufgestellt. Auch auf dem Gebiet des Umweltmanagements wird dies deutlich, da hier die meisten EMAS-Organisationen registriert sind. Ähnlich wie in Bayern bietet das Land vergleichsweise gute Förderbedingungen für EMAS-Organisationen und schafft zusätzliche Erleichterungen in verschiedenen Rechtsbereichen.


Anspruchsvolles Umweltmanagement nach EMAS lohnt sich und soll belohnt werden. EMAS-Organisationen verbessern ihre Umweltleistung kontinuierlich und tragen damit zum Umwelt- und Klimaschutz bei. Mit extern überprüfter Rechtskonformität sichern sie sich gegen Risiken ab. Je nach Branche bietet das Umweltmanagement weitere positive Nebeneffekte für den Geldbeutel oder bei der nachhaltigen Entwicklung des Geschäftsfeldes.


Viele Bundesländer sind sich der Vorteile freiwilligen Umweltengagements bewusst und unterstützen Unternehmen und andere Organisationen bei der Einführung von Umweltmanagementsystemen, um die Einstiegshürden zu senken, die mit erhöhtem Aufwand an finanziellen und zeitlichen Ressourcen einhergehen. Die Investitionen für den Einstieg in EMAS können je nach Branche und Betriebsgröße sehr unterschiedlich ausfallen (Vgl. Kosten und Nutzen von EMAS, EMAS-Studie 2012).


Nicht zuletzt dank der Förderung durch das Land gibt es in Baden-Württemberg derzeit 388 EMAS-Organisationen mit 567 eingetragenen Standorten, die sich dem wirksamsten Umweltmanagement verschrieben haben (EMAS-Register Stand 1. September 2017). Der Anteil kleiner und mittelständischer Organisationen (bis 250 Beschäftigte) liegt mit rund 83 % sehr viel höher als im ebenso EMAS-starken Bayern (62 %) oder im Bundesdurchschnitt (72%).


Dies ist auf die Förderpolitik des Landes zurückzuführen, das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg unterstützt mit dem Programm „Umweltmanagement im Konvoi (UMiK)“ insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Vereine, Kommunen, Schulen, Hochschulen, Universitäten, Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen und sonstige Organisationen bei der Einführung von EMAS. Als aktuelles prestigeträchtiges Projekt sticht die Bundesgartenschau Heilbronn 2019 hervor, die eine EMAS-Registrierung anstrebt.


Gefördert werden bis zu 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben. Für die Einführung von EMAS liegen die maximalen Fördersätze mit 5.000 Euro höher als für niederschwelligere Umweltmanagementsysteme. Vor dem Hintergrund, Fördergelder kosteneffektiv einzusetzen und als Zusatzgewinn den fachlichen Austausch zwischen den Organisationen zu unterstützen, sieht das UMiK-Programm die Förderung in Gruppen vor. Projektträger des Konvoiverfahrens können für ihre Personalausgaben ebenso bis zu 80 Prozent, jedoch maximal 5.000 Euro Förderung beantragen.


Hat ein Betrieb die Einstiegshürde genommen, so bieten sich in bestimmten Bereichen Ermäßigungen an, die für einige Unternehmen durchaus weitere Anreize bieten können. So werden in Baden-Württemberg Gebühren für öffentliche Leistungen der staatlichen Behörden aus dem Geschäftsbereich des Umweltministeriums zu 30 % erlassen. 25%ige Gebührenermäßigung gibt es für die Verwendung von Grundwasser, wenn ein sparsamer und rationeller Einsatz gewährleistet wird, dies jedoch nur für Entgeltpflichtige aus dem Bereich der Gewinnung von Steinen und Erden und des verarbeitenden Gewerbes mit NACE-Code C oder D.


Weitere Privilegierungen sind durch das Landesabfallgesetz (§ 21), die Eigenkontrollverordnung (§ 2) und die Industriekläranlagen-Zulassungs- und Überwachungsverordnung (§§ 3, 9) ausgewiesen.

 

Ein zusätzlicher Blick in die Förderungen und Erleichterungen des Bundes kann sich lohnen. Nicht-KMU haben mit der EMAS-Registrierung ihre Energieauditpflicht nach dem Energiedienstleistungsgesetz(EDL-G) erfüllt. Auch Unternehmen, die dem Energiesteuergesetz oder dem Stromsteuergesetz unterliegen, können von der Energiesteuer entlastet werden.


Weitere Informationen:

 

Weitere Informationen

04.08.2017

Fördermöglichkeiten und Privilegierungen für EMAS-Organisationen

Die aktualisierte Broschüre des Umweltgutachterausschusses zum Thema "Fördermöglichkeiten und Privilegierungen für EMAS-Organisationen" bietet einen Einblick in die Förderlandschaft und Verwaltungserleichterungen von Bund und Ländern. weiter»

01.06.2017

Sechs Tourismusbetriebe im Naturpark Südschwarzwald EMAS-registriert

Am 22. Mai 2017 verlieh der baden-württembergischen Staatsekretär Dr. Andre Baumann vom Landesministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sechs Hotelbetrieben die EMAS-Urkunde. Durch Initiativen wie den „Naturpark-Wirten“ und „Naturpark Hotels“ fördert der Naturpark Südschwarzwald den nachhaltigen Tourismus in der Region.  weiter»