Meldungen

EMAS-Infomaterial

EMAS Info herausgegeben von der UGA-Geschäftsstelle
 

Leitfaden: Mit EMAS in Richtung Circular Economy

23.10.2017 

© European Commission

Mit dem Aktionsplan zur Circular Economy hat die EU kreislauforientiertes Wirtschaften zu einem prioritären Ziel erklärt. Wie das Umweltmanagementsystem EMAS die Umsetzung unterstützt und was EMAS-Organisationen zum Kreislaufprinzip beisteuern können, zeigt eine neu erschienene Publikation der EU-Kommission mit dem Titel „Moving towards a circular economy with EMAS“.


Der globale Ressourcenverbrauch nimmt beständig zu. Die Rohstoffnutzung hat sich laut Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) im Laufe des 20. Jahrhunderts auf über 80 Milliarden Tonnen im Jahr 2015 verachtfacht. Hochrechnungen zeigen, dass durch eine wachsende Bevölkerung mit steigenden Durchschnittseinkommen die Rohstoffförderung auf 183 Milliarden Tonnen pro Jahr bis 2050 ansteigen wird. Gleichzeitig werden Rohstoffe knapper und teurer, Gewinnung und Verbrauch haben dabei erhebliche Umweltauswirkungen.


Der effiziente Einsatz von Ressourcen steht daher im Mittelpunkt einer zunehmenden Anzahl von Maßnahmen zur Steigerung der wirtschaftlichen Widerstandsfähigkeit und des Wohlstands. Die Notwendigkeit, Ressourcen effizienter zu nutzen, erfordert eine Veränderung der traditionellen Entwicklung unseres derzeitigen Wirtschaftsmodells, das auf die Industrielle Revolution zurückgeht.

 

"Moving towards a circular economy with EMAS" ist ein Leitfaden für EMAS-Organisationen, die Kreislaufprinzipien stärker in ihr Geschäftsfeld integrieren möchten, sowie für Organisationen, die EMAS für ihre eigene Kreislauf-Strategie nutzen möchten. Sie richtet sich überdies an Behörden, die sich mithilfe von EMAS für die Transformation ihrer Region zu einer Circular Economy einsetzen. Die Publikation enthält drei Fallstudien, die Beispielmaßnahmen der EMAS-Awards-Gewinnerinnen und Gewinner von 2017 für eine stärkere Kreislaufausrichtung vorstellen.


Die Publikation zeigt, wie:

  • kreislauforientierte Organisationen durch bessere Kontrolle über ihre Ressourcen und eine kontinuierliche Reduzierung ihrer Umweltauswirkungen ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können.
  • der Übergang zu einer Circular Economy in wenigen Schritten ausgelöst werden kann.
  • EMAS diesen Prozess unterstützen kann, indem es Organisationen ermöglicht, ihre Ressourceneffizienz zu messen, innovative Maßnahmen zu identifizieren und ihre Leistungen kontinuierlich zu verbessern. Es werden Wege aufgezeigt, wie Organisationen ihr Umweltmanagementsystem im Hinblick auf die Circular Economy entwickeln können.


Zum Pdf-Download der Broschüre


Weitere Informationen:
Mitteilung des EMAS-Helpdesk zur Broschüre

 

Weitere Informationen

22.09.2017

Neu-Veröffentlichung: „EMAS – erfolgreich und nachhaltig wirtschaften“

Wie hat sich das Premium-Umweltmanagement-Label EMAS in den vergangenen 20 Jahren weiterentwickelt? Welche positiven Erfahrungen nehmen EMAS-Organisationen mit? Welche zukünftigen Perspektiven eröffnen sich? In einer Veranstaltungsreihe zum 20-jährigen EMAS-Jubiläum berichteten Expertinnen und Experten über Erfolge, Entwicklungen und zukünftige Perspektiven. Daran anknüpfend hat die UGA-Geschäftsstelle eine Auswahl von Fachbeiträgen in einer Broschüre veröffentlicht. weiter»

26.06.2017

Lieferkettenmanagement - Broschüren erschienen

Zwei neue Publikationen unterstützen Unternehmen dabei, die wesentlichen Umweltauswirkungen entlang ihrer Lieferkette zu identifizieren und zu verringern. Der Leitfaden „Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und Umweltbundesamtes (UMB), bietet vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen zahlreiche Anregungen, ihre indirekten Umweltaspekte und die Betrachtung des Lebensweges zu managen. Der „Umweltatlas Lieferketten“ von Adelphi Consult GmbH und Systain Consulting GmbH zeigt für ausgewählte Branchen mit hohen Umweltwirkungen auf, an welchen Stellen und in welcher Weltregion der Lieferketten negative Auswirkungen auftreten können.  weiter»