Meldungen

EMAS-Infomaterial

EMAS Info herausgegeben von der UGA-Geschäftsstelle
 

EMAS-Nutzerhandbuch: Begutachtung branchenspezifisch vereinfacht

13.12.2017 

Ergänzend zur Novelle der EMAS-Verordnung hat die EU-Kommission eine Anpassung des Nutzerhandbuches vorgenommen. Mit der Veröffentlichung am 12. Dezember im Amtsblatt der Europäischen Union ist für Organisationen mit vielen vergleichbaren Standorten nun ein vereinfachtes Begutachtungsverfahren ermöglicht worden. Das sogenannte Multisite-Verfahren erlaubt die stichprobenartige Begutachtung in bestimmten Branchen.


Das Nutzerhandbuch enthält klare und einfach nachzuvollziehende Ratschläge für Organisationen, die an der Einführung von EMAS interessiert sind. Auf insgesamt 50 Seiten beschreibt es die wichtigsten Elemente des Systems und erläutert die Schritte, die eine Organisation unternehmen muss, wenn sie an EMAS teilnehmen will. Auch für bestehende EMAS-Organisationen ist das Nutzerhandbuch ein hilfreiches Nachschlagewerk.


Die wesentliche Anpassung des überarbeiteten Nutzerhandbuchs, das die EU am 12. Dezember im Amtsblatt veröffentlichte, beschreibt eine vereinfachte Begutachtungsmethode für ausgewählte Branchen des Dienstleistungs- und Verwaltungssektors mit geringen Umweltauswirkungen. Demnach ist es möglich, bei Erfüllung aller Voraussetzungen sowie in Absprache mit dem Umweltgutachter oder der Umweltgutachterin, die zu begutachtenden Standorte nach Vergleichbarkeit zu gruppieren und nur eine zufällige Auswahl stichprobenartig vor Ort prüfen zu lassen. Die Managementzentrale der Organisation stellt weiterhin die Einhaltung aller Anforderungen von EMAS an allen Standorten sicher. Somit erhalten Organisationen bestimmter Branchen die Möglichkeit auch mit sehr vielen Standorten an EMAS teilzunehmen, bei gleichzeitiger Wahrung der Qualität von EMAS.


Das Verfahren ist für folgende Branchen zugelassen (Siehe Tabelle 9, EMAS-Nutzerhandbuch):

 

  • Erbringung v. Finanzdienstleistungen (NACE 64)
  • Versicherungen, Rückversicherungen u. Pensionskassen (ohne Sozialversicherung)
    (NACE 65)
  • Rechts- u. Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung (NACE 69)
  • Unternehmensberatung (NACE 70.2)
  • Vermittlung u. Überlassung v. Arbeitskräften (NACE 78)
  • Reisebüros, Reiseveranstalter u. Erbringung sonstiger Reservierungsdienstleistungen
    (NACE 79)
  • Sekretariats- u. Schreibdienste (NACE 82.1)
  • Kindergärten u. Vorschulen (NACE 85.1), Grundschulen (NACE 85.2)
  • Bibliotheken, Archive (NACE 91)


Für Organisationen weiterer bestimmter Branchen gibt es die Möglichkeit, an Pilotprojekten zur Multisite-Registrierung teilzunehmen (siehe Tabelle 10, EMAS-Nutzerhandbuch).


Die Anzahl der Standorte für eine stichprobenartige Begutachtung errechnet sich aus Wurzel der Anzahl der Standorte einer Gruppe multipliziert mit der Zahl zwei. So müssten beispielsweise bei einer Bank mit 400 gleichartigen Filialen, nur 40 stichprobenartig ausgewählte Filialen vom Umweltgutachter vor Ort geprüft werden.


Als weitere Anpassung nimmt die neue Fassung des Nutzerhandbuchs Bezug auf Artikel 46 der EMAS-Verordnung, der die Berücksichtigung von branchenspezifischen Referenzdokumenten vorsieht, soweit diese bereits ausgearbeitet wurden. Für folgende Branchen wurden Referenzdokumente bereits veröffentlicht: Tourismus, Einzelhandel, Nahrungsmittel- und Getränkeherstellung. In welcher Form die branchenspezifischen Referenzdokumente im Umweltmanagement zu berücksichtigen sind, wird nun im Nutzerhandbuch konkretisiert.


Zur Veröffentlichung des Nutzerhandbuchs im Amtsblatt, S.38 ff. (eur-lex.europa.eu)


Die Kommission fördert mit dem Handbuch eine einheitliche Anwendung der Verordnung in allen Mitgliedstaaten und schafft einen gemeinsamen Rechtsrahmen. Damit erleichtert es die Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS und soll zu einer breiteren Anwendung des Systems beitragen.

 

Weitere Informationen:


Nutzerhandbuch - Aktualisierung noch ausstehend (eur-lex.europa.eu)

Branchenspezifische Referenzdokumente (emas.de)


Weitere Informationen

20.10.2017

Neu: Arbeitshilfe zur Umsetzung der EMAS Novelle 2017

Am 18. September 2017 trat die Änderungsverordnung (EU) 2017/1505 in Kraft. Es wurden die Anhänge I bis III der EMAS-Verordnung (EG) 1221/2009 angepasst, um die Kompatibilität von EMAS zur Umweltmanage-mentsystemnorm ISO 14001:2015 beizubehalten und die Anwenderfreundlichkeit von EMAS zu verbessern. Eine Broschüre, die in Kooperation zwischen dem Umweltgutachterausschuss und dem Umweltbundesamt erstellt wurde, veranschaulicht die wesentlichen Änderungen und bietet Hilfestellungen für EMAS-Organisationen. weiter»

29.09.2017

Geänderte Anhänge der EMAS-Verordnung im Überblick

In Abstimmung mit den europäischen Mitgliedstaaten hat die EU-Kommission die EMAS-Verordnung überarbeitet. Es wurden die Anhänge I bis III der Verordnung geändert, um die Kompatibilität von EMAS zu dem Umweltmanagementsystem nach der neuen ISO 14001:2015 weiterhin zu wahren und die Anwenderfreundlichkeit von EMAS zu verbessern. Die Verordnung (EU) 2017/1505 zu den Änderungen von EMAS trat am 18.09.2017 in Kraft. weiter»